Wie sehen unsere Welpenkäufer aus ? 

 

Wie Sie aussehen ist uns vollkommen egal, wir wünschen uns aber folgende Dinge:

- Liebe zum Hund

- Lange und ausgiebige Informationen zum Thema Dalmatiner

- Alle Familienmitglieder müssen einverstanden sein ( damit ist nicht die Cousine 3. Grades gemeint )

- Familien mit Kindern ja, aber bitte bedenken, das alle ihre eigenen Bedürfnisse haben

- Bewegungsbegeisterte Menschen

- Wetterunempfindlichkeit

- Dreckresistent

- Bereitschaft für Schmuse- und Tobestunden

- Bei Ersthundebesitzern ist der Besuch einer Hundeschule sinnvoll

- Bereitschaft einer konsequenten, liebevollen Erziehung ( von der ersten Minute )

- Ein mehrmaliger ( mindestens 2 ) Besuch bei uns und den Welpen

 

 

Was wir nicht möchten : 

- Wenn die erste Fragen an uns lauten : Was kostet der Hund, oder was ist letzter Preis

- Der Welpe soll mehrere Stunden alleine zu Hause sein

- Hochhauswohnung in der Stadt

- Hausbesitzer die ihren Hund im Garten wohnen lassen wollen

- Menschen die sich wundern, dass ein Hund haart oder etwas kaputt macht

- Menschen die einen Dalmatiner aus Prestigegründen halten wollen

- Besitzer die weder Zeit noch Arbeit in einen Hund stecken wollen

 

Wie jeder andere Hund auch, ist ein Dalmatiner kein Spielzeug. Er wurde als Lauf- und Jagdhund gezüchtet. Und diese beiden Eigenschaften : laufen und denken muss man ihm geben, damit er sich gesund und artgerecht entwickelt und leben kann.

Sind diese Anforderungen zu hoch, müssen wir Sie bitten sich bei einem anderen Züchter umzusehen.

Sind sie davon nicht abgeneigt, so freuen wir uns auf Anfragen und auf Besuch ( nach vorheriger Absprache ).

 

Wir sind bemüht unseren Hundekindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Wir wollen nicht nur gesunde Dalmatinerkinder. In den 8 oder 9 Lebenswochen versuchen wir, ihnen alles zu zeigen und sie mit vielen Dingen zu konfrontieren, damit sie zu ausgeglichenen Hunden werden.

Geräusche des Alltags ( Auto, Flugzeug, Traktor, Rasenmäher, Staubsauger, Küchengeräusche, Kindergeschrei, Kettensäge, klappernde Gegenstände, Hundegebell, Geräusche einheimischer Wildtiere, Pferdewiehern oder das Muhen von Kühen, rauschen von Wind und Wasser, rascheln von Blättern ).

Gerüche aller Art ( Qualm von Nachbars verbranntem Essen oder Lagerfeuer, Abgase von Fahrzeugen, Haustiere, Misthaufen und natürlich die guten Düfte von frischen Blumen, Essen oder einfach nur saubere Luft.

Ausflüge: zu den Kaninchen, ins Gemüsebeet, den Wald gegenüber, die Wiese nebenan, Nachbars Garten, Auto fahren.

Toben mit uns sowie Freunden und verschiedenen Kindern, Erzogen werden und toben von und mit unserem Neufundländerrüden, Besuche bei und von unseren Katzen.

Verschiedene Spielzeuge sind vorhanden, Wackelbrett, Bälle, Tunnel, Klettermöglichkeiten.

Sie werden auch lernen, dass wir Menschen auch mal eine ruhige Zeit brauchen und nicht nur zum Spielen da sind. Denn bei uns gibt es nicht Action, sondern auch Entspannung. Da kann auch mal eine Massage ein Hundekind dazu bringen, die Augen vor Entzückung zu schließen.